Sei ein PONYKIND, nicht nur ein Draufsitzer

Ermögliche du deinem Kind einen kindgerechten und ponyfreundlichen Einstieg in die Welt der Ponys.


Dein Kind liebt Ponys und du suchst verzweifelt nach einem kindgerechten Reiteinstieg?

Du legst Wert auf einen freundlichen Umgangston und hast bis jetzt nur die Peitsche schwingende Reitlehrerin mit dem militanten Kommandoton kennengelernt?

Dir ist die Sicherheit deines Kindes wichtig und du machst dir Sorgen, weil dein Kind in großen Gruppen, Runde für Runde im Reitunterricht abgefertigt wird?

Dich macht der Anblick von Schulponys in vergitterten Einzelhaftboxen zurecht traurig und du möchtest mit deinem Geld diese veraltete Haltungsform nicht unterstützen?

Dein Kind hat vielleicht Angst vor diesen großen Lebewesen oder hat bereits schlechte Erfahrungen oder sogar einen Reitunfall erlebt?

Stell dir vor, es gibt einen passenden Weg für dich und dein Kind:

Werde ein PONYKIND auf dem:

Hier lernt dein Kind von Anfang an ein feines und kindgerechtes Freizeitreiten ohne Leistungsdruck und vor allem ganz im Tempo deines Kindes.

Begleitet und unterstützt durch eine Reitpädagogin, darf dein Kind, weit über das Reiten hinaus, alles aus der Ponywelt kennenlernen.

Auf artgerecht gehaltenen, lebensfrohen und doch ausgeglichenen Ponys hat dein Kind die Möglichkeit dem Pony zu vertrauen, es lernt die Pferdesprache kennen und wichtige Sicherheitsregel im Umgang werden geübt.

Durch unsere abwechslungs- und fantasiereich gestalteten Einheiten, kann dein Kind Schritt für Schritt und mit Freude den Selbständigen Umgang mit dem Pony üben und Erfolgserlebnisse erfahren.

Das steigert sein Selbstbewusstsein und aus der neuesten Lernforschung wissen wir, dass ein Kind am nachhaltigsten lernt, wenn es für sein Thema brennt.

 

diens

 

Genau das wünschst du dir für dein Kind! Genau danach hast du gesucht!

Zum Glück ist der PONYHOF LÖNNEBÜ wirklich besonders:

Wir legen Wert auf einen freundlichen Umgang untereinander und mit den Ponys. Gewalt gegenüber den Ponys ist für uns keine Lösung. Stattdessen lernen wir gemeinsam hinzuhören und faire Lösungen zu finden.

Unsere Ponys leben im Herdenverband in einem Paddock Trail. Jedes Pony erhält hochwertiges Futter, regelmäßige Hufbearbeitung, mindestens einmal im Jahr eine osteopatische Behandlung, einmal jährlich eine Zahnkontrolle mit ggf. Behandlung, passendes Equipment, Pausentage, Sommer- und Winterurlaub. Wenn es dem Pony trotzdem einmal nicht gut gehen sollte, bekommt es genügend Zeit, um sich wieder auskurieren zu können. Hierbei wird es nach Bedarf von unserer Tierheilpraktikerin oder dem Tierarzt unterstützt. All dieses Wissen und die Wertschätzung nimmt dein Kind spielerisch mit.

Unsere Ponys werden geliebt, dadurch geben sie gerne ihr bestes für dein Kind!

 

 

Unser Ziel ist es, deinem Kind ein feines, anspruchsvolles und realistisches Reiten von Anfang an zu ermöglichen. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass es sehr viel schwerer ist, falsch gelerntes wieder abzutrainieren, als gleich von Anfang an die Chance zu bekommen es richtig zu lernen. Der Weg ist manchmal lang, doch er lohnt sich.

Wir benutzen dem Pony und deinem Kind zuliebe keine Hilfszügel als vermeintliche Abkürzung auf diesem Weg!

Wir geben deinem Kind die Chance die komplexen Hilfengebungen getrennt voneinander und spielerisch und in seinem eigenen Tempo zu üben. Zudem verzichten wir bewusst am Anfang auf den Einsatz der Steigbügel und der Zügel, bis dein Kind sich mit seinem Sitz locker im Gleichgewicht befindet.

 

 

Wir möchten keine Draufsitzer ausbilden, welche im schlimmsten Fall ihr Pony wie ein Fahrrad an den Zügeln durch die Bahn ziehen.

Zu gegebener Zeit führen wir all die geübten Puzzlestücke zusammen, dadurch lernt dein Kind nach und nach mehr Einfluss auf das Pony zu übernehmen und wird dadurch immer selbstbewusster und selbstständiger.

Das ist für uns pony- und kindgerechtes Reiten.

Dein Kind lernt:

  • Feines & Anspruchsvolles Freizeitreiten von Anfang an

  • Einen losgelassenen Sitz und dadurch eine feine Zügelhand

  • Die Sprache der Ponys zu lesen und darauf einzugehen

  • Einen souveränen Umgang mit dem Pony am Boden und dadurch Sicherheit

  • Einen tiefen Einblick in die Haltung, Fütterung und Pflege des Ponys

  • Seine eigenen Gefühle zu erkennen und ernst zu nehmen

  • Selbständigkeit beim Umgang und Reiten

  • Körperlich fit und gesund zu sein

  • Selbstbewusstsein durch Erfolgserlebnisse

  • Ein echtes PONYKIND zu sein und auf sein Herz hören zu dürfen

 

Dein Kind bekommt viel mehr als nur   Reitunterricht

 

Zusätzlich zu deinen PONYKIND-Stunden auf dem PONYHOF LÖNNEBÜ, bekommen du und dein Kind inklusive:

• Ein Willkommenspaket
• Ich kann schon Mappe u.a.
• mit Fotos von deinem Kind während der PONYKIND Zeit
• 10% Rabatt auf unsere Erlebnisferien
• Rabatte, Geschenke und Gutscheinaktionen der Firma Loesdau
• ausgewählte Literatur zum Ausleihen in der Ponyhofbibliothek für ponybegeisterte Kinder und wissbegierige Eltern
• Zugang zu unseren Checklisten
• Buchungsvorteile bei Events und den Erlebnisferien

Du möchtest deinem Kind den besten Reiteinstieg ermöglichen?
Dann buche jetzt, dass für dein Kind passende Angebot:


PONYKIND-Ponyversteher
Gruppenangebot für Kinder ab 4 Jahre bis ca. 7/8 Jahre

ODER

PONYKIND-Kleiner Reitheld
Gruppenangebot für Kinder ab dem 2. Schuljahr bis ca. 14 Jahre


PONYKIND-Ponyversteher

Gruppenangebot für Kinder ab 4 Jahre bis ca. 7/8 Jahre

Dein Kind hat erfolgreich den Pony-Führerschein® erworben und möchte unbedingt weitermachen?
Unsere PONYVERSTEHER Gruppe besteht aus höchstens 4 Kindern,
einer Reitpädagogin und einem Pony.
Hier vertieft dein Kind alle Themen des Pony-Führerschein® Kurses,
wie z.B. das Putzen, Hufe auskratzen, Halftern und Führen.
Die Schwerpunkte bei dieser Gruppe sind das Balance- und Körpergefühl, Sozialkompetenz und der weitere Wissensaufbau über das Lebewesen Pferd durch Spiele und fantasievolle Angebote.
Geritten wird geführt im Schritt und Trab.
Die Ponyversteher-Gruppen finden an einem festen Wochentag statt:

Aktuell sind alle Plätze belegt, gerne kannst du uns trotzdem eine E-Mail schreiben. Wir melden uns bei dir, sobald ein Platz frei wird! <Kontakt>

PONYKIND Kleiner Reitheld

Gruppenangebot für Kinder ab dem 2. Schuljahr bis ca. 14 Jahre

Dein Kind ist mit Begeisterung seit ca. 1 bis 2 Jahre ein PONYKIND-Ponyversteher und kann es kaum erwarten endlich alleine zu Reiten?
Dann ist es hier genau richtig!
Unsere Kleiner Reitheld-Gruppe besteht aus höchstens 4 Kindern, einer Reitpädagogin und einem bis zwei Ponys.
Dein Kind wird immer selbstbewusster im Umgang mit dem Pony!
Ziel ist es jetzt, dass dein Kind als Kleiner Reitheld, das Pony immer selbständiger zum Reiten vorbereiten kann. Natürlich wird es hierbei weiterhin unterstütz und begleitet.
In den Reiteinheiten werden zusätzlich zu den Gewichts- und Schenkelhilfen jetzt die Zügelhilfen erlernt.
Spielerisch werden unter anderem die Hufschlagfiguren und das selbständige Reiten in allen Gangarten geübt.
Dies geschieht immer im jeweiligen Tempo deines Kindes!
Durch fantasievolle Angebote erweitert dein Kind, weiterhin durch Spiele und Angebote auf und rund um den Reitplatz, immer weiter sein Wissen rund um sein Lieblingstier Pferd.
Der KLEINE REITHELD findet an einem festen Wochentag statt:

Aktuell sind alle Plätze belegt, gerne kannst du uns trotzdem eine E-Mail schreiben. Wir melden uns bei dir, sobald ein Platz frei wird! <Kontakt>


Wir auf dem PONYHOF LÖNNEBÜ lieben unsere Arbeit und können dir aus vollem Herzen garantieren, dass dein Kind immer einen hochwertigen, liebevollen und kindgerechten Unterricht bekommt.

 

 

Dajana das PONYKIND:

Als Mädchen wurde ich vom Pferdefieber befallen. Mein Taschengeld gab ich sofort für Pferdebücher und Ponyzeitschriften aus. Mit meinen Playmobilfiguren habe ich, wie sollte es auch anders sein, immer eine Reitschule aufgebaut. 

Als ich meinem Vater schließlich verkündete, dass ich Reitlehrerin werden wollte, meinte er nur wenig begeistert:“Damit kann man kein Geld verdienen, lern lieber was Anständiges.“


Und so wurde ich Erzieherin mit einem sehr guten Abschluss und verschiedenen Stationen in meinem Berufsleben. Dies brachte mir viel Wissen und Erfahrung ein, welches mir heute noch zugutekommt. Aber außer in der Waldpädagogik war ich nie wirklich  glücklich und zufrieden. Deswegen habe ich 2018 mutig den Schritt gewagt und meine unbefristete Arbeitsstelle gekündigt und am 01.01.2019 mit dem PONYHOF LÖNNEBÜ meinen Traum verwirklicht.

Doch der Reihe nach:

Mit 11 Jahren haben meine Eltern mir meinen Wunsch, Reiten zu lernen, erfüllt. Auf der einen Seite begann für mich der größte Traum meines Lebens: 

ICH DURFTE REITEN LERNEN. 

…und zeitgleich begann der größte Albtraum meiner Kindheit:

Ich spürte sehr schnell, dass Pferde nicht in Boxen gesperrt gehörten, ich fühlte mich hilflos, wenn ein Pferd geschlagen, angeschrien oder grob behandelt wurde. Nie werde ich die angstvoll aufgerissenen oder aufgegebenen, leeren Pferdeaugen der Schulpferde vergessen. 


Zudem überwog damals oft und aus heutiger Sicht zurecht, meine Angst. 

Vor der Reitstunde hatte ich Angst davor, welches Pferd mir zugeteilt wurde. Dann hatte ich je nach Pferd Angst in die Box zu gehen, denn wir mussten damals für unsere Reitstunde die Pferde allein fertig machen und das auch noch in der Box. Dass bedeutete, dass das Pferd dir jederzeit sein Hinterteil zudrehen oder dich in eine Ecke drängen konnte. Ich hatte keine Ahnung von der Körpersprache des Pferdes und davon, wie ich mit meinem Körper kommunizieren sollte.

Mit etwas Glück half mir manchmal ein erfahreneres Reitschulkind.

Nach dem Putzen musste ich das Pferd alleine satteln und versuchen dem kopfhochreisenden Pferd die Trense anzuziehen. Warum das Pferd nicht getrenst werden wollte hat damals niemand gefragt. Das Sattelzeug wurde in der Halle noch einmal von der Reitlehrerin kontrolliert und zurechtgerückt, die Hilfszügel ans kalte Pferd verschnallt und los ging eine Reitstunde mit mindestens 7 anderen Kindern, hintereinander in der Abteilung.

Keine Spur von Kontrolle und feiner Hilfengebung.

Ich war so weit entfernt von einem harmonischen Reiten, wie ich es mir nur vorstellen kann. Weder ich noch das Pferd hatten Freude an dieser Zusammenarbeit. Nach jahrelangem Reitunterricht hatte ich nichts gelernt, außer oben zu bleiben, an den Zügeln zu ziehen und mein Pferd wie ein Fahrrad zu lenken. Schrecklich!

Doch trotz einem Reitunfalles auf meinem ersten Ausritt, welcher im Krankenhaus endete, zahlreichem Runterfallen und die Angst im Umgang mit den Pferden, blieb ich dem Reitstall treu. Vielleicht blieb ich eher den Pferden und meinen Freundinnen treu. Ich kannte es schließlich nicht anders und dachte, dass so die Pferdewelt in Reitschulen wohl aussehen würde. Dennoch fühle es sich für mich nicht gut an.

Irgendwann probierte ich in anderen Reitställen mein Glück, gab aber, nachdem im letzten Stall mein Schulpferd aus einer Ständerhaltung zu mir gebracht wurde, frustriert die Suche nach einer pferdegerechten und guten Reitschule auf.

Was aber immer blieb, waren die Bücher. Ich verschlang Fachbücher über Pferdehaltung, Feines Reiten, Pferdefütterung, Pferdesprache und schließlich weckten mich zwei einzigartige und bis heute besondere Pferdebücher aus meinem Prinzessinnenschlaf auf.

Darin fand ich endlich die Antworten auf all meine unguten Gefühle als Kind. Siehe da, es gab also einen anderen Weg!

Als dann noch meine inzwischen 6-jährige Tochter verkündete, sie müsste unbedingt reiten lernen, brach das Pferdevirus heftiger denn je in mir aus.

Wir machten uns auf die Suche nach einem Reitstall für Nele. Das war alles andere als einfach, denn inzwischen war für mich klar, dass ich mit meinem Geld nur eine Pferdegerechte Haltung unterstützen wollte.

Wir fanden einen Hof, in dem die Ponys in Herden zusammen an der frischen Luft in sauberen Offenställen und im Sommer auf weitläufigen Weiden lebten. Nele machte in diesem Reitstall ihre ersten Reitversuche und ich nahm kurzzeitig Reitunterricht dort. Der Reitlehrer konnte sehr gut erklären, war menschlich aber nicht mein Fall.

Als meine Tochter nicht mehr zum Reiterhof wollte, weil sie sich dort nicht wohlfühlte, begann ich mir sämtliche Fachliteratur über das Thema Kindgerechtes Reiten lernen anzueignen und mit meinem Wissen und der Erfahrung als Erzieherin zu verbinden. 

Plötzlich keimte mein Kindheitstraum wieder in mir auf und wurde durch eine Weiterbildung zur Reitpädagogin und die Lizenz für den Pony-Führerschein(R) endlich greifbar.

Zusammen mit meiner Schwester Jenni entwickelte ich einen pferde- und kinderfreundlichen Einstieg in die Welt der Ponys.

Jenni kreierte schließlich den Namen PONYHOF LÖNNEBÜ und wir verschriftlichten unser erstes Konzept.

Heute können wir mit unseren Erfahrungen und Wünschen die Welt der Reitschulponys endlich schöner machen.

Endlich haben Kinder die Möglichkeit, ohne Angst, in ihrem Tempo alles über ihr Lieblingstier zu lernen, es zu verstehen und ihm mit Freude zu begegnen.

Endlich können Mamas, Papas und Omas ihre Kinder pädagogischen Fachfrauen anvertrauen.

Es ist so wichtig, dass Kinder Vertrauen zu den Ponys aufbauen dürfen. Das Glück der Pferde von morgen, liegt in den Händen der Kinder von heute.

 

Unser PONYKIND Abo, ist perfekt für dich, wenn…

…du auf der Suche nach einem kindgerechten Reiteinstieg bist
…dein Kind von Anfang an fein und pferdefreundlich Reiten lernen soll
…dein Kind in seinem individuellen Tempo lernen darf
…dir wichtig ist, dass dein Kind über das Reiten hinaus lernen kann
…dir ein wertschätzender Umgang mit deinem Kind wichtig ist
…dir ein bewusster Umgang mit Tieren und der Natur am Herzen liegt
…dir ein gesundes und glückliches Leben der Schulponys wichtig ist
…du ein Sicheres Umfeld für dein Kind wünschst in dem es herzlich willkommen ist

Unser PONYKIND Abo ist perfekt für dein Kind, wenn…

…es Ponys auch über das Draufsitzen hinaus liebt
…es sportlich, wissbegierig und aufmerksam ist
…es emphatisch und freundlich ist
…es vielleicht Angst hat und das Lebewesen Pferd verstehen möchte
…es schon so lange vom Reiten lernen träumt und es jetzt endlich Schritt für Schritt kindgerecht und realistisch lernen möchte
…dein Kind mindestens 4 Jahre alt ist
…dein Kind weiß, dass ein Pony ein Lebewesen und kein Sportgerät ist


Lass dir diese Chance nicht entgehen und ermögliche deinem Kind einen herzlichen und kompetenten Start in die Welt der Ponys auf dem
PONYHOF LÖNNEBÜ

 

Deine Fragen und Dajanas Antworten:

Warum ein Abo Modell?
Durch das Abo Modell kannst du dich entspannt zurücklehnen,
denn dein Kind behält seinen Platz, solange wie es für euch passt!
Du verpasst hiermit keine Neubuchungen von Kursen und euer Lieblingswochentag, die gewohnte Uhrzeit und die Freundinnen im Kurs bleiben euch langfristig erhalten. Damit dein Kopf endgültig frei ist,
empfehle ich dir das Einrichten eines Dauerauftrags.

Warum findet in den Schulferien (RLP) kein Reiten statt?
Damit du die Ferienzeit zum Wegfahren oder einfach ohne Terminstress nutzen kannst, werden dir für diese offenen Stunden Gutscheine für unsere Events ausgestellt. Dein Kind kann die Gutscheine immer in den Ferien, bzw. flexibel bei unseren Events einlösen. Somit hat dein Kind zusätzlich die Möglichkeit an unserem bunten Programm an Events teilzunehmen,
ohne das für dich weitere Kosten entstehen.
Und ihr könnt die Ferienzeit gemeinsam nutzen, ohne dass eure Einheiten verfallen würden. Die Gutscheine sollten innerhalb von 12 Monaten eingelöst werden. Gerne kannst du die Gutscheine auch für unsere Erlebnisferien nutzen!

Wann findet das Geschicklichkeitsturnier auf dem PONYHOF LÖNNEBÜ statt?
Die durch das 12 Monate durchlaufende Abo offenen Stunden von den Sommerferien, nutzen wir für ein ganz besonderes Highlight:
Wir veranstalten am 2. Septemberwochenende unter den jeweiligen Coronaregelungen ein GESCHICKLICHKEITS-TURNIER, für unsere PONYKINDER und hoffentlich allen Eltern und Geschwistern.
Das 1. Wochenende im September nutzen wir, um mit den Kindern noch einmal alles zu proben und die Aufregung runterzufahren.
Bei unserem Turnier wird es keine Einzelkämpfer, keinen Konkurrenzkampf und keine reine Leistungsabfrage geben!!!
Ziel ist es, das Miteinander der Kinder zu stärken, das Wohlbefinden aller Kinder und aller Ponys im Auge zu haben.
Dein Kind soll Spaß an dieser Veranstaltung haben und vor allem gestärkt aus dieser besonderen Situation herausgehen!

Was passiert, wenn das Wetter schlecht ist?
Für ein echtes PONYKIND gibt es kein schlechtes Wetter,
deswegen findet dein Termin bei jedem Wetter statt. Pack deinem Kind gerne immer Regenkleidung, einen warmen Tee und eine warme Jacke ein.
Du als Erziehungsberechtigte entscheidest, ob dein Kind zum Reiten kommt.
Bei starkem Regen, Gewitter, Glatteis, Sommerhitze ü30 Grad, Sturm oder Unwetter wird zum Schutze aller nicht geritten. Stattdessen nutzen wir die Zeit für unsere Ponyschule. Dein Kind kann in dieser Zeit sein theoretisches Wissen vertiefen und z.B. gemeinsam mit mir an seiner “Ich kann schon“- Mappe weiterarbeiten. Wir nutzen die Ponyschulzeit auch sehr gerne für Reiterfitnessübungen, üben in Ruhe das Satteln, Halftern und Trensen, oder wir vertiefen spielerisch das Wissen rund um die Pony Welt. Die Wissensvermittlung weit über das Reiten hinaus, ist ein wichtiger Punkt in unserem Angebot und eine große Bereicherung für dein Kind im Umgang und beim Reiten.

Was passiert, wenn mein Kind an einem Termin krank ist, oder nicht kann?
Sollte dein Kind aus welchen Gründen auch immer nicht kommen,
so verfällt dieser Termin und der Anspruch darauf.
PONYKIND-Termine sind nicht auf andere Kinder übertragbar.
Dies ist mir wichtig, weil hierdurch die Gruppendynamik geschützt wird.
Zudem ist es mir wichtig, dass sich Kinder und Eltern der Verantwortung für ein Lebewesen, auch bei z.B. Unlust, Regenwetter bewusst sind.
Sollte ich einen Termin absagen müssen, so bekommst du sofort einen Gutschein für ein Event im Wert von 35€ ausgestellt.
Bzw. wird es in Zukunft eine zweite Reitpädagogin zur Unterstützung in den PONYKIND-Gruppen und nach ausreichender Einarbeitung,
auch als Vertretung geben.

Das Kind meiner Freundin reitet für 15€ die Stunde, warum soll ich mehr bezahlen?
Der PONYHOF LÖNNEBÜ steht für Qualität, statt Quantität!
Unser Ponyhof, alle Reitpädagoginnen und Mitarbeiterinnen und unsere Ponys sind alle gewerblich versichert.
Tipp: Schließ zur Sicherheit für dein Kind eine private Unfallversicherung ab.
Unsere Ponys bekommen neben den zweibeinigen Mitarbeitern auch ein angemessenes Gehalt in Form von:
• Professionelle und regelmäßige Hufpflege
• Eine artgerechte Haltung mit viel Bewegung und frischer Luft
• Bestes Heu vom Landwirt unseres Vertrauens
• Ständige Verbesserung und Erweiterung der Anlage
• Pferdezahnarzt
• Osteopathie
• Tierarzt
• Passendes Equipment
• Abgestimmtes und hochwertiges Zusatzfutter
• Tetanusimpfung
• Eine zeitgemäße selektive und strategische Entwurmung
• Pferdegeeignete Saat für die Weiden
• Auszeiten, auch bei Krankheit
• Unser Ponyhof wird immer weiter ausgebaut und schöner

Wir Menschen arbeiten über die Unterrichtsstunden mit den Kindern hinaus, täglich viele Stunden zusätzlich auf dem Ponyhof, z.B. wird täglich gemistet, das Wasser frisch aufgefüllt. Die Tröge werden gereinigt, das Heu muss nachgefüllt werden, Mist muss weggefahren und kostenpflichtig entsorgt werden, die Zäune müssen regelmäßig kontrolliert und ausgebessert werden.
Sand, Holzhäcksel, Grünkompost und Erde wird gekauft und verteilt, das Equipment gereinigt, die Ponys Korrektur gearbeitet, bzw. werden weiter ausgebildet und trainiert. Der Unterricht für die Kinder wird geplant, reflektiert und immer wieder verbessert, wir bilden uns ständig weiter und arbeiten dadurch auf einem hohen Niveau, kaufen Unterrichtsmaterial und bilden Rücklagen für Notfälle. Schon lange sparen wir für einen Pferdehänger, wir zahlen Versicherungen, BG, Strom und Wasser. Dazu kommt noch das Büro.
Zusätzlich bezahlen wir eine Buchhalterin und eine Steuerberaterin.
Und dann bezahlen wir auch noch die Steuer. Das alles für 15€???

Warum finden die Termine ohne Eltern statt?
Aus der Erfahrung heraus kann ich dir berichten, dass die Kinder durch Zuschauer sehr abgelenkt sind.
Damit dein Kind seine Ponyzeit 100%ig genießen und konzentriert bei der Sache bleibt, finden unsere PONYKIND Gruppen ohne Eltern statt.
Gerne kannst du währenddessen, je nach den jeweiligen Coronabestimmungen, die Sitzgelegenheiten an unserer Weide mit Sichtkontakt zu deinem Kind nutzen.

Du kannst jederzeit Fotos von deinem Kind machen.
Ich mache zwischendurch immer Fotos von deinem Kind, diese kommen in seine “Ich kann schon“- Mappe.
Gerne kannst du die Mappe gemeinsam mit deinem Kind in der VillaKunterbunter anschauen oder auch mit nach Hause nehmen.

Mein Kind reitet schon seit Jahren und kann schon Reiten.
Passt das PONYKIND-Abo trotzdem für mein Kind?
Wir machen immer wieder die Erfahrung das Kinder mit “Reiterfahrung“ zu uns kommen.
99% dieser Kinder haben leider kein feines und reales Reiten gelernt.
Wir sind immer wieder erschrocken darüber, wie verkrampft diese Kinder auf dem Pony sitzen, oder wie grob sie die Pferde über die Zügel lenken und welche sicherheitsrelevanten und für uns selbstverständlichen Regeln die Kinder im Umgang mit den Ponys nicht kennen gelernt haben.

Es ist viel schwieriger gefestigte Fehler wieder abzulegen, als den Umgang und das Reiten von Anfang an richtig zu lernen.
Für diese Kinder kann es erstmal frustrierend sein, gefühlt 10 Schritte zurück gehen zu müssen. Denn auch diese Kinder starten bei uns, den Ponys und langfristig gesehen auch sich selbst zu Liebe, mit dem Pony-Führerschein® und werden am Anfang geführt, um ihre Balance zu schulen und eine feine Hilfengebung zu erlernen.
Wenn sich diese Kinder aber drauf einlassen und die ersten Erfolge beim feinen und realen Reiten erleben durften, dann sind diese Kinder doppelt glücklich.

Wann reiten die Kinder endlich mit Zügel und Steigbügel?
Aus voller Überzeugung und guter Erfahrung heraus, bekommt bei uns jedes Kind erst einmal ausreichend Zeit sein Gleichgewicht und seinen Sitz spielerisch auf einem geführten Pony zu schulen.
Hierbei würden Steigbügel nur unnötig ablenken.
Geritten wird je nach Situation mit einem Voltigiergurt oder einem Sattelpad. Dadurch kann dein Kind sehr gut die Bewegungen des Pferdes erspüren und später eine sinnvolle Hilfengebung erreichen.

Sobald dein Kind sein Gleichgewicht im Sattel gefunden hat und es zuverlässig schafft freihändig zu reiten, dann bekommt es erst im Schritt, später im Trab die Zügel in die Hände. Am Anfang geben die meisten Kinder die Zügel nach kurzer Zeit von alleine wieder her, weil sie sich nach wenigen Minuten nicht mehr konzentrieren möchten und den Ritt genießen wollen.

Erste Erfolge im realen, feinen und selbständigen Reiten lernen dauert je nach Regelmäßigkeit der Reiteinheiten, Koordination, Mut/Sicherheit und Körpergefühl des Kindes unterschiedlich lange. Manche Kinder benötigen wenige Monate und andere benötigen hierfür Jahre.

Reiten lernen hört nie auf! Eine Bekannte hat einmal gesagt: “ Nach 25 Reitstunden dachte ich, ich könnte Reiten. Doch nach der Hundertsten Reitstunde wusste ich erst, was es noch alles zu lernen gab!“

Dein Kind hat den Pony-Führerscheinkurs® abgeschlossen und möchte jetzt ein PONYKIND auf dem PONYHOF LÖNNEBÜ werden?!
Dann schreib uns unbedingt eine E-Mail und wir melden uns bei dir, sobald ein Platz frei wird. Wir freuen uns auf euch! Liebe Grüße vom PONYHOF LÖNNEBÜ